© Pathathai Chungyam - Fotolia.com

FAQ

Wir haben uns bemüht, in dieser Liste die uns bereits bekannten Fragen zu beantworten. Wir wissen allerdings nicht, welche weiteren Fragen potentielle Mitglieder noch haben können oder werden. Daher bitten wir Sie, weitere Fragen, auf die Sie im folgenden keine Antwort finden, an info@fair-sprechen.de zu richten. Wir werden Sie auf jeden Fall beantworten und eventuell auch auf dieser Liste ohne Nennung des Absenders beantworten. Haben Sie vielen Dank!

 

Was ist der Unterschied zwischen Positionen und Interessen?

Das Orangenbeispiel illustriert diese Unterscheidung zwischen Positionen und Interessen: Zwei Schwestern streiten sich um die Orange. Jede Schwester fordert für sich die Orange. Diese gegensätzlichen Positionen führen zu der Übereinkunft, die Orange zu teilen. Jede erhält eine halbe Orange. Die eine Schwester nimmt die Hälfte und presst sich einen Saft, die andere schabt die Schale für ihren Orangenkuchen ab. Hätten sich die beiden Schwestern über ihre zugrundeliegenden Interessen ausgetauscht mt der Frage: "Was machst Du mit der Orange?" oder "Warum willst Du die Orange haben?", hätten sie auf der Grundlage der Interessen zu dem Ergebnis kommen können, dass die eine das Fruchtfleisch der ganzen Orange erhält und die andere die Schale der ganzen Orange.
(Aus: Peter Knapp, Andreas Novak: Effizientes Verhandeln - Konstruktive Verhandlungstechniken in der täglichen Praxis. Arbeitshefte Führungspsychologie, Bd. 55. 3. überarbeitete Auflage 2010, Windmühle Verlag, Hamburg, S. 23)

 

Was versteht FAIRsprechen unter FAIR?

Es geht um Fairness in Situationen, in denen unterschiedliche Handlungsabsichten aufeinander stoßen. Das ist im Zusammenleben und –arbeiten  von Menschen völlig normal. Diese Situation stellt einen Konflikt dar und Konflikte werden im Alltag von Organisationen unterschiedlich gelöst. Wir sagen, dass Fair nur der Weg ist, gemeinsam Handlungsalternativen zu finden statt auf der Grundlage einer Position (des Stärkeren) Wege zu diktieren. Solche „Diktate“ finden im  Berufsalltag immer wieder statt, beispielsweise durch Abmahnungen oder gar Kündigungen, die ausgesprochen werden.

Muss der Ist-Zustand in der beitrittswilligen Organisation schon den Vorstellungen entsprechen, die FAIRsprechen formuliert?

Nein. In den meisten Organisationen, insbesondere im deutschen Mittelstand, ist die Realität – noch - eine andere. Es reicht für einen Beitritt, dass die Organisation willens und bereit ist, an einer Änderung zu arbeiten.

Wenn sich ein Unternehmer verpflichtet, und das noch nicht im Alltag umsetzen kann, wo kann er sich Hilfe holen? Wie können Organisationen ihren guten Willen, die Kommunikationskultur zu verändern, realisieren? Wo können sie sich Hilfe holen?

Da FAIRsprechen e.V. keine Dienstleistungen erbringt, können Berater, z.B. ausgebildete Mediatoren und Mediatorinnen engagiert werden. Mittelfristig ist auch die Gründung einer Genossenschaft aus der Mitgliedschaft des Vereins geplant – diese kann dann entsprechende Dienstleistungen erbringen.

Was können Leitungen tun, wenn sie mit dem Beitritt eine (glaubhafte) Wende einläuten möchten, mit der Verpflichtungserklärung also Zukunftsmusik versprechen?

Mit dem Beitritt zu FAIRsprechen erfährt ja die Öffentlichkeit von dem, was mit der Beitrittserklärung zugesagt wird. Bevor das geschieht, sollte die Organisation selbst (also alle Mitarbeiter) über diese Veränderungsabsicht unterrichtet sein. Eine Veränderung, wie sie die von FAIRsprechen erwartete Kommunikationskultur für die meisten Organisationen darstellt, erfordert das Zusammenwirken aller. In manchen Fällen wird es vielleicht ausreichen, allen Beteiligten zu kommunizieren, dass Konflikte in Zukunft anders als auf der Positionsebene geregelt werden.

Was passiert, wenn sich ein Dritter bei FAIRsprechen beschwert und die Ombudsstelle einschaltet?

Die Ombudsstelle von FAIRsprechen wird – wie ein Mediator – helfen, die unterschiedlichen Positionen, die zum Konflikt führen, transparent zu machen. Dabei kann Unterstützung geleistet werden, um eine Veränderung im Sinne der Beitrittserklärung zu erreichen. Mittelfristig soll es aber eine Art Selbsthilfeeinrichtung aller Vereinsmitglieder geben; dazu verweisen wir auf den Button => Genossenschaft.

Welche Wirkung kann die Mitgliedschaft haben?

•    dass die Mitarbeiter zufriedener sind
•    dass die Mitarbeiter verantwortungsbewusster handeln
•    dass die Mitarbeiterbindung steigt
•    einen niedrigeren Krankenstand
•    das Signal: dies ist ein innovatives Unternehmen/ Organisation
•    Mobbingprophylaxe
•    dass die Produktivität des Unternehmens steigt, indem Kosten sinken und der Umsatz steigt
•    eine positive Ausstrahlung durch zufriedene Mitarbeiter
•    eine Chance für die Vereinsmitglieder, eine Community zu bilden und miteinander Geschäfte zu machen in der  Gewissheit, bei Konflikten dieselbe Einstellung vorzufinden

Wozu der Vereinsbeitrag?

Ein FAIRsprechen gibt es nur bei FAIRsprechen. Die Selbstverpflichtung der Mitglieder bekommt dadurch die Qualität von Verlässlichkeit, so dass sie für Jedermann wahrnehmbar und erkennbar ist. Der Vereinsbeitrag wird zur Sicherung des Vereinszweckes verwandt und unterliegt dem Vereinsrecht. Außerdem können im Konfliktfall handfeste Unterstützungen für die Mitglieder angeboten werden.

"Interne" Differenzen können an die Ombudsstelle von Jedermann gemeldet werden. Werden sie damit auch öffentlich?

Die Ombudsstelle wirkt wie eine Beschwerdestelle und ist ein essentieller Bestandteil des Konzepts von FAIRsprechen. Es geht umd faire und interessensgeleitete Kommunikation. Sollte sie nicht stattfinden, aus welchen Gründen auch immer, muss es für die Mitglieder eine Möglichkeit geben, das zu äußern und um Unterstützung zu bitten. Genau dies leistet die Ombudsstelle und erhöht damit die Glaubwürdigkeit des Versprechens von FAIRsprechen. Wie bei einem sonstigen Ombudsfall bleibt die Arbeit vertraulich.

 

Muss ein Fördermitglied auch eine Erklärung nach Beitrittsmuster abgeben, die dann veröffentlicht wird?

Nein. Fördermitglieder zahlen mit mindestens € 500,00 im Jahr einen deutlich höheren Beitrag und unterstützen FAIRsprechen finanziell und auf diesem Wege auch ideell. Fördermitgliedern steht es frei, ob sie als Mitglied mit einer Verpflichtungserklärung der Öffentlichkeit bekannt gegeben werden.